Die meisten Einbruchversuche erfolgen in Deutschland über leicht zugängliche Fenster und Balkontüren – tagsüber wenn Sie nicht zu Hause sind.

Vielfach wird einem neuen Standardfenster auch ein gewisser Schutz vor Einbrechern zugetraut. Leider ist dies nicht der Fall! Der Flügel eines heutigen Standardfensters ohne Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchschutzes ist innerhalb von ca. 20 Sekunden aufgehebelt!

Dabei lassen sich viele Einbrüche verhindern. Oft wird versucht Fenster mit “einfachem” Werkzeug wie z.B. einem Schraubenschlüssel aufzuhebeln. Dagegen können Sie sich absichern!

Es gibt Maßnahmen, die den Einbruchschutz am Fenster verbessern. Über 1/3 der Einbrüche enden durch genau solche Maßnahmen im “Versuchsstadium”. Achten Sie beim Fensterkauf auf ausreichenden Schutz!

Welches Fenster welche Maßnahme benötigt hängt insbesondere von der Lage Ihrer Fenster ab. Dazu wurden allgemein geltende Widerstandsklassen spezifiziert:

  • WK1 ( Basissicherheit )
  • WK2 ( fortgeschrittene Sicherheit )
  • WK3 ( proffesionelle Sicherheit )

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns und lassen Sie sich individuell nach Ihren Bedürfnissen und Sicherheitsanforderungen beraten.

WK1

Einsatzbeispiele

Wohnbereich wie Erdgeschoss und leicht erreichbare Balkone

Tätertyp:

Gelegenheitseinbrecher

Widerstand:

Gegen Aufbruchversuche mit körperlicher gewlt wie z.B. Gegentreten, Gegenspringen und Schulterwurf. Der Schutz gegen einfache Hebelwerkzeuge ist in der regel integriert.

  • Beschlag: Aushebelsicherung Extra
  • Abschließbarer Fenstergriff
  • Anbohrschutz
  • Verglasung: VSG
  • Druckfeste Hinterfütterung und Verglasung im Glasfalz im Bereich der Schließstellen

WK2

Einsatzbeispiele:

Wohnbereiche mit hohem Einbruchrisiko und Geschäftsbereiche

Tätertyp:

Geübter Einbrecher mit Einsatz von Werkzeugen

Widerstand:

Gegen einfache Hebelwerkzeuge wie z.B. Schraubendreher und Keile. Diese Sicherheitsstufe wird als Mindestausstattung von der Kriminalpolizei empfohlen

  • Beschlag: WK2
  • Abschließbarer Fenstergriff
  • Anbohrschutz
  • Verglasung: Durchwurfhemmend
  • Druckfeste Hinterfütterung der Verglasung im Glasfalz im Bereich der Schließstellen
  • Glashalteleisten umlaufend verschraubt oder Scheibe und Glashalteleisten verklebt

( Beim System REHAU GENEO ist eine Armierung nicht erforderlich)

WK3

Einsatzbeispiele:

Geschäftsbereiche mit hohem Einbruchsrisiko (Juweliere, Banken, etc.)

Tätertyp:

Geübter Einbrecher mit Einsatz von speziellen Werkzeugen

Widerstand:

Gegen spezielle Hebelwerkzeuge, Kuhfuß, Schraubendreher, Keile. Diese Sicherheitsstufe wird von der Kriminalpolizei empfohlen

  • Beschlag: WK3
  • Abschließbarer Fenstergriff
  • Anbohrschutz
  • Verglasung: Durchwurfhemmend
  • Druckfeste Hinterfütterung der Verglasung im Glasfalz im Bereich der Schließstellen
  • Glashalteleisten armiert, umlaufend verschraubt und Scheibe verklebt

zurück